Journal Article

Gedanken zum Pluralmarker {ū} im Semitischen

Josef Tropper

in Journal of Semitic Studies

Published on behalf of University of Manchester

Volume 49, issue 2, pages 199-213
Published in print January 2004 | ISSN: 0022-4480
Published online January 2004 | e-ISSN: 1477-8556 | DOI: http://dx.doi.org/10.1093/jss/49.2.199
Gedanken zum Pluralmarker {ū} im Semitischen

More Like This

Show all results sharing these subjects:

  • Middle Eastern History
  • Middle Eastern Languages
  • Literary Studies - World
  • Biblical Studies

GO

Show Summary Details

Preview

Die oben vorgetragenen Argumente sprechen für die Annahme, dass das Semitische einen kasusneutralen Numerusmarker {ū} (d.h. {uu} bzw. {uu} bzw. {uu}) für den maskulinen Plural besitzt, der im Nominal- und Verbalsystem aufritt. Die formale Identität zwischen dem kasusneutralen Marker {u} und dem Nominativmarker {ū} beim Nomen lässt sich so erklären, dass die kasusneutrale Form im maskulinen Plural zugleich als Nominativform fungiert. Der gleiche Marker liegt wohl auch Formen des externen femininen Plurals zugrunde. Der auffällige Langvokal /ā/ des Markers {āt} ist dabei das Kontraktionsprodukt des Markers {ū} und des /a/-Vokals des Femininmorphems {at}. Somit ist der diskutierte {ū}-Marker gar nicht genusspezifisch, sondern das allgemeine Morphem der Kategorie ‘Plural’.

Journal Article.  0 words. 

Subjects: Middle Eastern History ; Middle Eastern Languages ; Literary Studies - World ; Biblical Studies

Full text: subscription required

How to subscribe Recommend to my Librarian

Users without a subscription are not able to see the full content. Please, subscribe or login to access all content.